zum Hauptinhalt
Das Kinderimpfen im Roten Rathaus kurz vor Weihnachten sahen einige als „PR-Kampagne“ für Giffey.
© DAVIDS/Sven Darmer / DAVIDS/Sven Darmer
Tagesspiegel Plus Update

Opposition kritisiert „PR-Kampagne“: Giffeys Kinder-Impfaktion kommt Berlin teuer zu stehen

Eine von Franziska Giffey initiierte Impfaktion kostet Hunderttausende Euro. Die Regierungschefin fordert eine „Richtigstellung“ der Gesundheitsverwaltung.

Von Robert Kiesel

Die Impfung von Kindern unter zwölf Jahren war kaum zugelassen, da öffnete Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) die Pforten ihres neuen Amtssitzes. Am 23. Dezember, einen Tag vor Weihnachten und nur zwei Tage nach der Vereidigung, lud Giffey ins Rote Rathaus, um Kindern zwischen fünf und elf Jahren eine Impfung zu ermöglichen. „Das Kinderimpfen ist ein wichtiger Baustein in der Pandemiebekämpfung“, erklärte Giffey und rief Eltern zur Teilnahme auf.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Stark werbereduziert
in der Tagesspiegel App

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden