zum Hauptinhalt
© Doris Spiekermann-Klaas

31 Jahre nach dem Mauerfall : Berliner Orte, an denen die Zeit stehen geblieben ist

Nach der Einheit hat sich Berlin neu erfunden. Und doch hat manches die Zeitenwende überdauert. Ein Bummel durch Ost und West zu Schildern, Weinseligkeit, Wegen der Kindheit und zeitloser Poesie.

Von
  • Björn Seeling
  • Elisabeth Binder
  • Claudia Seiring
  • Lothar Heinke

„Weiß oder rot?“, so lautete im alten West-Berlin die Gegenfrage, wenn man sich in einer Kneipe erkundigte, ob man einen Wein bekommen könne. Kneipen waren die große Attraktion in West-Berlin. Die Stadt war ein Anziehungspunkt für Studenten, die die kleinbürgerliche Enge ihrer westdeutschen Elternhäuser hinter sich lassen oder es vermeiden wollten, zur Bundeswehr eingezogen zu werden. West-Berlin, das war die große Freiheit, die Stadt ohne Sperrstunde, der richtige Ort für Freigeister und Nachwuchs-Anarchos.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Der preisgekrönte
Tagesspiegel Checkpoint

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden