zum Hauptinhalt
Der Widerstandskämpfers Paul Hirsch organisierte den Widerstand gegen die Nazis in den Askania-Werken.
© privat • Montage: Tagesspiegel
Tagesspiegel Plus

75. Todestag von Paul Hirsch: In den Askania-Werken organisierte er Widerstand gegen die Nazis

In einer für Kriegsrüstung bedeutsamen Berliner Fabrik betreibt der Werkzeugmacher Paul Hirsch Widerstand gegen das NS-Regime. Doch die Gruppe fliegt auf. Kurz vor seinem Todesurteil 1944 entkommt Hirsch – und lebt doch nur noch ein Dreivierteljahr.

Das Benzin war knapp. Zu wertvoll, als dass man es im November 1944 für den Transport von Gefangenen hätte ausgeben wollen. Sie wurden deshalb schwer bewacht in Brandenburg, wo sie im Gefängnis auf ihren Prozess warteten, in den Zug nach Potsdam gesetzt, um dort vor Gericht zu stehen. Das Verfahren vor dem Volksgerichtshof, der in Teilen von Berlin nach Potsdam ausgelagert war, würde Paul Hirsch das Todesurteil bringen.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Stark werbereduziert
in der Tagesspiegel App

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden