zum Hauptinhalt
Klotz. Vor fast genau 50 Jahren wurde das „Ku’damm-Eck“ an der Kreuzung Kurfürstendamm/Joachimstaler Straße eröffnet. Schon 1998 wurde es wieder abgerissen.
© Sven Simon/Imago
Tagesspiegel Plus

Allee des Westens: Ein Buch erzählt die Geschichte des Berliner Kurfürstendamms

Startbahn statt Straße, Vitrinen als NS-Erbe, Bausünden der Vergangenheit: Rainer Haubrich verbildlicht auf 150 Seiten, wie sich der Ku’damm vom Boulevard zum Mythos entwickelt hat.

Von Andreas Conrad

8. Juli 1990, später Abend: Ganz Deutschland steht Kopf und Berlin dreht durch. Jubel allerorten über den WM-Sieg von Beckenbauers Elf im fernen Rom, hier und da leider auch Krawall. Im Westen der Stadt ballt sich die Begeisterung rund um die Kreuzung Kurfürstendamm und Joachimstaler Straße, die damals noch ohne h auskommen musste. Autokorso sowieso, der im Sternmarsch zur Kreuzung stecken bleibt, Fahnenmeer in Schwarzrotgold, „Deutschland, Deutschland“-Gebrüll, mal mit, mal ohne „Oléoléoléolé“ – und immer wieder Feuerwerksraketen.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Stark werbereduziert
in der Tagesspiegel App

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden