zum Hauptinhalt
Der Estrel-Tower sollte ursprünglich nur eine Erweiterung des Hotels sein.
© Foto: Estrel Berlin/Barkow Leibinger
Tagesspiegel Plus

Auf der Baustelle des Estrel-Towers: Investor nennt erstmals Kosten für Berlins höchstes Hochhaus

Der Estrel-Tower an der Sonnenallee soll 176 Meter hoch werden. Es soll einen Spielplatz und eine Dachterrasse für alle Berliner geben.

Von Pauline Faust

Ein Tor zur Stadt, ein Leuchtturm für Neukölln oder ein neues Wahrzeichen für Berlin: Dem Estrel-Tower kamen am Mittwoch viele neue Spitznamen zu. An der Sonnenallee wird das höchste Hochhaus und nach dem Fernsehturm höchste Gebäude der Stadt gebaut: 176 Meter in die Höhe will Estrel-Eigentümer Ekkehard Streletzki. Auf einer Baustellenbegehung verriet der Investor dann auch erstmals den Kostenpunkt: 260 Millionen Euro.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Stark werbereduziert
in der Tagesspiegel App

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden