zum Hauptinhalt
Synagoge Spandau.
© André Görke
Tagesspiegel Plus

Berlin-Spandau und der verlorene Kontakt nach Ashdod: „Städtepartnerschaft nach Israel wiederbeleben“

Jugendliche sollten sich wieder besuchen, fordert die Erinnerungsbeauftragte der Kirche, Gudrun O’Daniel-Elmen. Welcher Ort hat mehr Beachtung in Spandau verdient? Und was ist der „Spandau-Baum“ in Israel?

Ihren Namen kennen viele im Berliner Westen: Gudrun O’Daniel-Elmen. Sie ist die Beauftragte für Erinnerungskultur im evangelischen Kirchenkreis Spandau („im Ehrenamt“) und oft hier im Tagesspiegel mit Tipps und Terminen zu lesen. Was treibt die Frau an? Und welcher Ort verdient mehr Beachtung? Hier spricht sie über das Erinnern an vergessene Orte, Spandaus Partnerstadt in Israel – und ihren Nachnamen. Auf den beiden Bildern oben sehen Sie die Gedenkstätte am Altstadt-Ufer, wo einst die Synagoge stand - hier mehr zu den wichtigsten jüdischen Orten Spandaus im Tagesspiegel.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Stark werbereduziert
in der Tagesspiegel App

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden