zum Hauptinhalt
© promo
Tagesspiegel Plus

Berliner Expertin zur Legalisierung: „Cannabis-Stores der Apotheken könnten eine gute Lösung sein“

Die Ampel will Cannabis freigeben. Apothekerin Melanie Dolfen erklärt, wie sie den Verkauf organisieren würde – und warum die medizinische Abgabe getrennt bleiben muss.

Von
  • Corinna von Bodisco
  • Nele Jensch

Frau Dolfen, Sie sprechen sich „unbedingt dafür“ aus, die Cannabis-Legalisierung über Apotheken laufen zu lassen. Warum?
Die Legalisierung läuft ja bereits über Apotheken. Medizinalcannabis ist, wenn auch streng geregelt, seit 2013 legal. Seitdem arbeiten einige Apotheken damit. Intensiv beargwöhnt. Von Ärzten, Krankenkassen, Big Pharma und von auch Teilen der Kollegenschaft. Immer wieder wird in diesem Zusammenhang das Missbrauchs-Argument aufgewärmt. Schon diese eingeschränkte Legalisierung berge ein Risiko. Absichtlich werden Medizinalcannabis und Freizeitkonsum nicht klar getrennt. Dabei ist Missbrauch in Apotheken, die Medizinalcannabis verarbeiten und abgeben, annähernd ausgeschlossen.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Stark werbereduziert
in der Tagesspiegel App

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden