zum Hauptinhalt
© privat
Tagesspiegel Plus

Berlins Behörden denken weiter autofreundlich: Wer verhält sich hier falsch? Das Kind - meint das Amt

Statt konsequent gegen Gefahren durch Falschparker und Raser vorzugehen, rät Pankows Bezirksamt Eltern zu „angemessener Verkehrserziehung“ ihrer Schulkinder. Kein Einzelfall

Von Christian Hönicke

| Update:

Blockierte Geh- und Radwege, gefährliche Raserei - und Behörden, die das stillschweigend dulden. So sieht noch immer die Verkehrsrealität in Berlin aus, zumindest im größten Bezirk Pankow. Der will eigentlich die „Verkehrswende“ vorantreiben und hat dazu den deutschlandweit ersten amtlichen „Mobilitätsbericht“ verfasst. Dessen Quintessenz: mehr Raum und Schutz für Fuß- und Radverkehr, Reduzierung der Gefahren und Gesundheitsbelastungen durch Autos. Doch im Alltag ist davon noch wenig zu merken.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Der preisgekrönte
Tagesspiegel Checkpoint

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden