zum Hauptinhalt
Die MS Goldberg
© promo
Tagesspiegel Plus Update

Bürokratie trifft auf Kulturszene: Jüdisches Theaterschiff darf doch in Berlin anlegen - zumindest vorerst

Am Montag ist die Premiere geplant, mit wichtigen Gästen. Doch es fehlen Papiere. Wo sind sie? Hinter den Kulissen gibt es Streit um die „MS Goldberg“, Hektik und schiefe Töne. Jetzt die erste gute Nachricht.

| Update:

In Berlin-Spandau spielt sich ein Behörden-Krimi ab. Es geht um Bürokratie, schiefe Töne und das Hoffen auf ein Happyend. Aber der Reihe nach: Das jüdische Theaterschiff um Peter Sauerbaum liegt seit Sonntag am Havelufer und wartet darauf, dass die Gäste zur Premiere am Montag, 23. Mai kommen. Es steht viel Kultur auf dem Plan: Klassik, Literatur, Kino, Debatten.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Stark werbereduziert
in der Tagesspiegel App

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden