zum Hauptinhalt
© Markus Scholz/dpa
Tagesspiegel Plus

Corona-Telefonseelsorge in Berlin: „Manchmal fragen Anrufer, ob ich für sie beten kann“

Einsamkeit, finanzielle Sorgen, häusliche Gewalt: Für viele Menschen bedeutet die Pandemie großes Leid. Die Corona-Telefonseelsorge ist eine erste Anlaufstelle.

Von Louise Otterbein

Ich sage immer: Renn nicht in deinem Wohnzimmer auf und ab, sondern ruf uns an.“ Rund 8 Stunden in der Woche sitzt Margit Neumeyer zu Hause am Telefon – an dem anderen Ende der Leitung sind Menschen, die von Sorgen geplagt sind, großen und kleineren. Wenn sie nicht mehr weiterwissen, rufen sie bei ihr an.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Stark werbereduziert
in der Tagesspiegel App

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden