zum Hauptinhalt

© Marcus Bredt

Der Tegel-Architekt erinnert sich : „Das Sechseck haben wir uns in Köln abgeschaut“

Volkwin Marg war frisch von der Uni, als er und sein Partner den Zuschlag für Tegel bekamen. Ein Gespräch über das Fliegen der 60er, kurze Wege ohne Konsum und den Rauswurf am BER.

Von Felix Hackenbruch

Herr Marg, Sie waren selbst Pilot, haben eine sowjetische Antonow Baujahr 1963 gesteuert. Was bedeutet Ihnen das Fliegen?
Es ist der absolute Perspektivwechsel – ich liebe es, die Welt von oben zu sehen. Nachdem wir in Berlin, Hamburg, Stuttgart, Paderborn und Frankfurt Terminals gebaut haben, wollte ich fliegen lernen, um Flughäfen nicht nur von der Landseite zu kennen. Am liebsten fliege ich möglichst niedrig und langsam, wenig Funkkontakt, immer auf Sicht, entlang der Flüsse und Landschaften beobachtend. Als Sportflieger habe ich die großen Flughäfen immer gemieden.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Der preisgekrönte
Tagesspiegel Checkpoint

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden