zum Hauptinhalt
© imago images/Jürgen Ritter

Die bewegte Geschichte eines Berliner Wasserturms : Wo die Nazis politische Gegner folterten und die DDR Fische ausnahm

Um den Wasserturm von Prenzlauer Berg ranken sich Mythen. Dabei hat er auch so schon genug erlebt.

Von Thomas Wochnik

Um ihn ranken sich zahlreiche Mythen: Er habe einmal der Sängerin Nena gehört, darin zu wohnen erzeuge Schwindelgefühle, und außerdem seien alle seine Wohnungen Privateigentum. Eigentlich fehlt nur noch eine einfallsreiche Theorie über das, was hinter den metallenen Vorhängen im obersten Stockwerk geschieht, die ebenso falsch wäre wie alle anderen.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Der preisgekrönte
Tagesspiegel Checkpoint

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden