zum Hauptinhalt
Der älteste Baum von Berlin, die „Dicke Marie“ an der Malche in Reinickendorf
© Kitty Kleist-Heinrich
Tagesspiegel Plus

Die „Dicke Marie“ und ihre Kinder: Was Berlins ältester Baum mit einer korpulenten Schlossköchin zu tun hat

In ihrem Schatten spielten schon die Humboldtbrüder. An der Malche in Reinickendorf steht die „Dicke Marie“. Teil eins unserer Serie „Zwischen Baum und knorke“.

Von Gerd Appenzeller

Den Berlinern wird traditionell eine gewisse Großmäuligkeit nachgesagt. Hier soll alles immer das Größte, Höchste, Schönste gewesen sein. Seit wir wissen, dass wir weder Verwaltung noch Schule noch Flughafen noch Wohnungsbau richtig hinbekommen, sind wir etwas ruhiger geworden. Was der Mensch nicht schafft, schafft die Natur. Beispiele?

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Stark werbereduziert
in der Tagesspiegel App

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden