zum Hauptinhalt
Vom Pulverturm am Spandauer Tor blieb nur ein Schutthaufen. Auch die Garnisonkirche daneben musste abgerissen werden. Der Soldatenkönig ordnete ihren sofortigen Wiederaufbau an. Die neue Kirche wurde im Zweiten Weltkrieg von Bomben getroffen und später abgerissen.
© ullstein bild via Getty Images
Tagesspiegel Plus

Die Katastrophe vom 12. August 1720: Als in Berlin der Pulverturm explodierte

Vor 300 Jahren erschütterte eine mächtige Detonation die Stadt. 73 Menschen starben - darunter viele Kinder. Es gilt als das schwerste Unglück Berlins im 18. Jahrhundert. Was war passiert?

Von Andreas Conrad

Die Ursache der verheerenden Explosionskatastrophe war hinterher nicht mehr zu ermitteln, die in die Luft geflogene Lagerstätte für hochbrisantes Material nur noch ein Ruinenstummel. Rauchen war dem zum Abtransport des Sprengstoffs eingesetzten Personal streng verboten gewesen, sogar das Tragen von Filzschlappen hatte man angeordnet, um jegliches Risiko zu unterbinden, und dennoch...

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Stark werbereduziert
in der Tagesspiegel App

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden