zum Hauptinhalt
Junge Schweißerin bei der Arbeit im VEB Warnowwerft Warnemuende, dem groessten Werftbetrieb der DDR DDR-WarnowWerft_512042

Boy Erin welding at the Work in VEB Warnowwerft Warnemuende the greatest Shipyard the GDR GDR
© imago/Harald Lange
Tagesspiegel Plus

Erst die Arbeit, dann der Tanz: Wie im Osten der Frauentag gefeiert wurde

Rund um den 8. März wurde in der DDR vor allem eins: ausgiebig gefeiert. Nicht in der Familie, sondern im „Arbeitskollektiv“. Ein ganz persönlicher Erfahrungsbericht.

Von Sandra Dassler

Nie würde mein Mann an einem 8. März ohne Blumen ins Büro gehen. Das tut er seit nunmehr 41 Jahren, wobei es in der DDR, also bis 1990, eher schwierig war, an diesem Tag frische Blumen zu bekommen. DDR – meine kleine Enkeltochter fragte kürzlich, was das sei – war übrigens die Abkürzung für Deutsche Demokratische Republik. So wurde der Osten Deutschlands genannt, dessen Führung die Bevölkerung mithilfe von unüberwindbaren Mauern, Stacheldraht und Schießbefehlen von der westlichen Welt abgeschirmt hatte.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Stark werbereduziert
in der Tagesspiegel App

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden