zum Hauptinhalt
Ein 29-Jähriger ist am Mittwoch in Berlin in eine Menschengruppe gefahren. 
© REUTERS

Großeinsatz in Berlin: Bilder vom Unglücksort am Breitscheidplatz

Ein 29-Jähriger ist am Mittwoch in Berlin in eine Menschengruppe gefahren. Eine Frau ist tot, zahlreiche Menschen wurden verletzt. Bilder eines Großeinsatzes.

Von
  • Ingo Salmen
  • Lisa Genzken

| Update:

Eine Todesfahrt über Kurfürstendamm und Tauentzienstraße hat am Mittwoch einen Großeinsatz der Berliner Polizei und Feuerwehr ausgelöst. Gegen 10.30 Uhr fuhr ein 29-Jähriger am Fuße der Gedächtniskirche mit seinem Auto auf den Gehweg und in eine Gruppe von Menschen hinein.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen von unseren Redakteuren ausgewählten, externen Inhalt, der den Artikel für Sie mit zusätzlichen Informationen anreichert. Sie können sich hier den externen Inhalt mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir der externe Inhalt angezeigt wird. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutz-Einstellungen. Diese finden Sie ganz unten auf unserer Seite im Footer, sodass Sie Ihre Einstellungen jederzeit verwalten oder widerrufen können.

Er setzte seine Fahrt auf der Straße fort und krachte schließlich in eine Filiale der Parfümeriekette Douglas.

Der Renault Clio in der zerstörten Scheibe einer Douglas-Filiale gegenüber dem Europa-Center.
Der Renault Clio in der zerstörten Scheibe einer Douglas-Filiale gegenüber dem Europa-Center.
© REUTERS
© Julius Geiler

Polizei und Feuerwehr rückten zu einem Großeinsatz aus. Eine dreistellige Zahl an Einsatzkräften wurde alarmiert.

Einsatzkräfte und Polizei stehen auf der abgesperrten Straße und sichern das Areal.
Einsatzkräfte und Polizei stehen auf der abgesperrten Straße und sichern das Areal.
© dpa

Schwer bewaffnete Polizisten sicherten den Einsatzort ab - die direkte Nachbarschaft zum Breitscheidplatz rief Erinnerungen an den 19. Dezember 2016 wach, als der Terrorist Anis Amri mit einem Lastwagen auf den Weihnachtsmarkt raste, zwölf Menschen tötete und Dutzende verletzte.

Polizisten auf dem Breitscheidplatz.
Polizisten auf dem Breitscheidplatz.
© REUTERS / MICHELE TANTUSSI

Auch diesmal gab es viele Opfer. Eine Frau starb: eine 51-jährige Lehrerin aus dem nordhessischen Bad Arolsen, die mit ihrer zehnten Klasse auf Berlin-Fahrt war. Ein weiterer Lehrer wurde schwer verletzt, auch 14 Schülerinnen und Schüler wurden verletzt, einige lebensgefährlich.

Am Ende sprach die Feuerwehr von sechs Menschen in Lebensgefahr, drei Schwerverletzten und zahlreichen weiteren Leichtverletzten.

Feuerwehr und Polizei waren mit einem größeren Aufgebot vor Ort, die Polizei rückte mit mehr als 100 Kräften an.
Feuerwehr und Polizei waren mit einem größeren Aufgebot vor Ort, die Polizei rückte mit mehr als 100 Kräften an.
© dpa

Ein Rettungshubschrauber wurde angefordert, um die Verletzten schnellstmöglich in Krankenhäuser zu bringen.

Auf dem Mittelstreifen der Tauentzienstraße landete ein Rettungshubschrauber. 
Auf dem Mittelstreifen der Tauentzienstraße landete ein Rettungshubschrauber. 
© REUTERS

Zwei Stunden nach dem Vorfall machte sich Polizeipräsidentin Barbara Slowik vor Ort einen Eindruck von dem Geschehen. 

Polizeipräsidentin Barbara Slowik am Einsatzort.
Polizeipräsidentin Barbara Slowik am Einsatzort.
© dpa

Auch Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey und Innensenatorin Iris Spranger (beide SPD) verschafften sich ein eigenes Bild von der Lage.

Franziska Giffey und Iris Spranger am Kurfürstendamm.
Franziska Giffey und Iris Spranger am Kurfürstendamm.
© REUTERS / ANNEGRET HILSE

Die Polizei rief Zeug:innen dazu auf, Hinweise und Mediendateien zum Geschehen zu übermitteln, um die Ermittlungen zu unterstützen. Sie können unter diesem Link an das Hinweisportal der Berliner Polizei übermittelt werden.

Polizist:innen in der Nähe des Breitscheidplatzes.
Polizist:innen in der Nähe des Breitscheidplatzes.
© REUTERS

Die Polizei bildete eine Soko namens „Douglas“. Viele Fragen sind noch offen, aber es gibt Anzeichen für eine gezielte Tat.

Der 29-jährige Fahrer wurde festgenommen. Die Ermittler versuchen nun herausfinden, welches Motiv ihn leitete. Derzeit gehen Sicherheitskreise von einer Amokfahrt aus - und anders als 2016 nicht von einem Terroranschlag.

Eine Ermittlerin der Berliner Polizei sichert Spuren.
Eine Ermittlerin der Berliner Polizei sichert Spuren.
© REUTERS / MICHELE TANTUSSI

Am Abend gab es in der benachbarten Gedächtniskirche eine Andacht - sie war schon nach dem Breitscheidplatz-Anschlag ein Ort der Trauer. Am Mittwoch diente sie tagsüber auch schon als Ort für die Notfallseelsorge und zur Betreuung von Leichtverletzten.

Seelsorgepersonal der DLRG nach der Andacht in der Gedächtniskirche.
Seelsorgepersonal der DLRG nach der Andacht in der Gedächtniskirche.
© REUTERS / ANNEGRET HILSE

Ebenfalls am Abend durchsuchten Spezialeinsatzkräfte die Wohnung des Fahrers in Charlottenburg.

Nach Einschätzung von Innensenatorin Spranger kann es noch einige Tage dauern, bis die Ermittlungen ein klares Bild ergeben.

Zur Startseite