zum Hauptinhalt
Ulrich Frei, Charité-Direktor im ersten Pandemiejahr, und Andrea Grebe, damals Chefin der Vivantes-Kliniken.
© picture alliance/dpa, Heine/Tsp
Tagesspiegel Plus

„Geräte für drei Millionen Euro bestellt“: So erlebten Berlins Klinikchefs die ersten Tage der Pandemie

Charité-Vize Ulrich Frei will in Rente, Vivantes-Chefin Andrea Grebe zur Familie nach Hessen. Dann kommt das Coronavirus – und Berlins Krankenhäuser rüsten um.

Als die Laboranten der Charité in einer Berliner Probe am 1. März 2020 zum ersten Mal das Coronavirus feststellen, erfährt das Ulrich Frei sofort. Frei ist damals Charité-Direktor, also Vizechef der Universitätsklinik. Dass das Virus ab sofort für Jahre unseren Alltag bestimmen wird, ahnt Frei nicht – aber schon in den ersten Tagen sagt er in einer Vorstandssitzung: Corona verbreite sich so rasant, dass es selbst die Charité bald überlasten könne, wenn man sich nicht vorbereite.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Stark werbereduziert
in der Tagesspiegel App

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden