zum Hauptinhalt
© Foto: Kitty Kleist-Heinrich
Tagesspiegel Plus

Jüdisches Leben und die Berliner Polizei: „Ich wollte keinen Ruf als schützenswürdiger Jude“

Seit mehr als 30 Jahren arbeitet Raphael Parlak als Polizist in Berlin. Was die wenigsten seiner Kollegen wissen: Er ist Jude.

Von Carolin Rueckl

| Update:

Manchmal würde Raphael Parlak gern mit einer Kippa über den Hermannplatz laufen. Aber immer wieder gibt es in Berlin Angriffe gegen Jüd:innen, die ihre Religion offen zeigen. „Ich sehe das als Affront“, sagt Parlak. „Es kann kein Ausdruck von Provokation sein, sich zu outen.“ Trotzdem lässt Parlak es lieber bleiben. Privat möchte er keine Auseinandersetzung provozieren, dienstlich darf er es nicht. Als Polizist ist Parlak zur Neutralität gegenüber anderen verpflichtet. Das gilt für deren politische Weltanschauung ebenso wie für die Religion.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Stark werbereduziert
in der Tagesspiegel App

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden