zum Hauptinhalt
© Doris Spiekermann-Klaas

Jung und jüdisch : Warum Helene Braun Rabbinerin werden will

Gläubig und queer, Theologiestudium und Instagram – wie eine 23-jährige ihre Religion im Alltag praktiziert und für andere sichtbar macht. Teil 3 unserer Serie „Jüdisches Leben in Berlin“.

Von Angie Pohlers

Helene Braun ist eine 23-Jährige wie andere auch. Nach der Schule zum Studium nach Berlin gezogen, Piercing im Nasenflügel, klobige Stiefel. Vor Corona ging sie gern auf Festivals und verreiste, Fotos davon teilt sie auf Instagram.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Der preisgekrönte
Tagesspiegel Checkpoint

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden