zum Hauptinhalt
© IMAGO / Lukas Barth

Kabarettszene und Mendelssohn : Wie der jüdische Humor Berlin geprägt hat

Was macht den jüdischen Witz aus – und wo sind seine Grenzen? Eine Spurensuche. Teil 2 unserer Serie „Jüdisches Leben in Berlin“.

Von Margarethe Gallersdörfer

Drei jüdische Mütter unterhalten sich, sagt die eine: „Ich habe so einen guten Sohn, er liebt mich abgöttisch, er hat sich ein Auto gekauft, damit er immer zu mir kommen kann.“ Sagt die zweite: „Das ist schön. Meiner hat sein Haus direkt neben mein Haus gebaut, um immer in meiner Nähe zu sein.“ Sagt die dritte: „Aber mein Sohn ist der Beste. Dreimal die Woche geht er zur Therapie, und worüber redet er stundenlang? Nur über mich!“

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Der preisgekrönte
Tagesspiegel Checkpoint

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden