zum Hauptinhalt
© Lichtschwärmer/Grün Berlin
Tagesspiegel Plus

Kartoffeln sind schon geerntet: In Marzahn-Hellersdorf gibt es jetzt einen Jüdischen Garten

Die Gärten der Welt in Berlin sind um eine Anlage gewachsen. „Wir pflanzen Hoffnung“, sagt ein Rabbiner zur Eröffnung des Jüdischen Gartens.

Von Johanna Treblin

Am Rande des Weges stehen Kisten mit kleinen Papiertüten. Durch Sichtfenster sind Kartoffeln zu sehen. Kartoffeln? Zwei Jahre nach der Grundsteinlegung ist am Dienstag in den Gärten der Welt in Marzahn-Hellersdorf der Jüdische Garten eröffnet worden. Hier sollen künftig Informations- und Festveranstaltungen zum Judentum und nach dem jüdischen Jahreskalender stattfinden. Doch es ist ja schließlich ein Garten – und neben einigen Zier- gibt es vor allem Nutzpflanzen.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Stark werbereduziert
in der Tagesspiegel App

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden