zum Hauptinhalt
Filmemacherin Sharon Ryba-Kahn ist in München aufgewachsen, hat in Israel, Frankreich und den USA gelebt, spricht Deutsch, Englisch, Französisch, Hebräisch und Spanisch. Seit 14 Jahren wohnt sie in Berlin.
© Foto: Kirstin Schmitt
Tagesspiegel Plus

Portrait über eine jüdische Filmemacherin in Berlin: „Man muss die Shoah an sich heranlassen“

Sharon Ryba-Kahn ist als Enkelin eines Holocaust-Überlebenden in Deutschland aufgewachsen. Darüber hat sie einen Film gemacht. Jüdisches Leben in Berlin, Folge 17.

Von Fanny Oppermann

Eine Frau mit langen dunklen Locken sitzt auf einer Bank am Fenster in einem Café an einer Seitenstraße im Prenzlauer Berg. Sie nippt an einem Cappuccino, während sie mit Kopfhörern in den Ohren auf ihrem Laptop tippt. Es ist ihr Stammcafé, sie wohnt nicht weit entfernt. In den vergangenen 14 Jahren – so lange lebt sie schon in Berlin – saß Filmemacherin Sharon Ryba-Kahn schon oft hier; in diesem Cafe schrieb sie ihre Masterarbeit, hier arbeitet sie an Drehbüchern und Ideen für Dokumentarfilme.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Stark werbereduziert
in der Tagesspiegel App

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden