zum Hauptinhalt
© André Dér-Hörmeyer

„Mein Süßer, ich muss zur Bank“ : Berlins Taxifahrer kämpfen mit Stammkunden und Spritztouren ums Überleben

In der Corona-Pandemie ringen Taxifahrer derzeit um jeden Auftrag und kommen dabei auf neue Ideen. Ist dieses Gewerbe noch zu retten?

Von André Dér-Hörmeyer

Sein Taxi kann sogar über Wasser fahren. Ob das am Ende reichen wird, weiß Leszek Nadolski aber nicht. Wie jeden Morgen holt er die Ullrichs pünktlich um 10.30 Uhr vor ihrem Haus in Tegel ab. Ursula Ullrich hat sich bei ihrem Mann Horst eingehakt. Dazu stützt sie sich auf einen Stock. Eine seltene Muskelkrankheit macht ihr jeden Schritt zur Aufgabe. Wie ein Chauffeur eilt Nadolski um sein Taxi, hält ihr die Tür auf. Dann fährt er los, zur Autofähre.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Der preisgekrönte
Tagesspiegel Checkpoint

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden