zum Hauptinhalt
© imago images/Sabine Gudath / imago stock
Tagesspiegel Plus

Mieterhöhung nicht zugestimmt: Berlinerin wird wegen 3,14 Euro verklagt

Weil sie vergaß, auf ein Schreiben ihrer Hausverwaltung zu reagieren, bekam eine Mieterin eine 31-seitige Klageschrift zugestellt. Für die Gewobag ein ganz normaler Vorgang.

Die Berliner Gerichte sind völlig überlastet, weil immer mehr Streitfälle auf den Schreibtischen der Richter landen. Wo sie nicht hingehören, weil sie zu banal sind oder zu geringfügig. Susanne Hollau – eigentlich heißt sie anders – erfuhr vor einigen Wochen, dass sie Beklagte in einem Rechtsstreit geworden war. Ihre Hausverwaltung, die Gewobag, hatte sie wegen einer ausstehenden Mietzahlung von 3,14 Euro verklagt.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Stark werbereduziert
in der Tagesspiegel App

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden