zum Hauptinhalt
© picture alliance / dpa/Fredrik Von Erichsen

Exklusiv Neue Plage in Berlins Badeseen : „Es könnten Tonnen Krebse sein“

Der Marmorkrebs muss gestoppt werden. Deshalb rückt ein Berliner Fischer zum Glienicker See und Grunewaldsee aus. Hier spricht er über Dummheit und Geschmack.

Von André Görke

Es gibt Neuigkeiten von Berlins bekanntestem Fischer. Sein Name: Klaus Hidde, 67. Er stammt aus der letzten Fischerfamilie in Tiefwerder, einer versteckten Spandauer Ortslage an der Havel zwischen Ikea und Heerstraße. Bekannt wurde er, weil Hidde die Krebsplage im Berliner Tiergarten und im Britzer Garten bekämpft hat. Früher hat er in der Altstadt von Berlin-Spandau gearbeitet: „Tagsüber saß ich im Anzug in der Commerzbank in der Moritzstraße, abends im Boot auf der Havel.“ Im Mai 2018 stellte ihn der Spandau-Newsletter zum ersten Mal vor. Im Mai 2021 gibt es Neuigkeiten.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Der preisgekrönte
Tagesspiegel Checkpoint

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden