zum Hauptinhalt
Ingo Kexel, Kommissariatsleiter 2. Mordkommission, am 17. Mai 2021 in seinem Büro in der Keithstraße 30 in Berlin-Tiergarten.
© Stefan Weger, Montage: Katrin Schuber
Tagesspiegel Plus

Ohne Opfer bleibt nur der Verdacht: Warum ein Mord ohne Leiche als Königsdisziplin unter Ermittlern gilt

Der Berliner Mordermittler Ingo Kexel spricht über seine schlimmsten Fälle – und die Herausforderungen, wenn die Leiche fehlt.

Ein Mann betritt die Polizeiwache, meldet seinen Mitbewohner als vermisst und gibt sich selbst völlig ahnungslos. Aber Ingo Kexel, der Chef der zweiten Mordkommission, hat einen Verdacht. Weil es kein Opfer gibt, fehlt ihm der wesentliche Tatbeweis. In der dritten Folge des Tagesspiegel-Podcasts „Tatort Berlin“ (siehe Kasten unten) erzählt der Erste Kriminalhauptkommissar, warum Mord ohne Leiche unter Ermittlern als Königsdisziplin gilt. Und welche Fälle ihm auch nach 30 Jahren im Berliner Morddezernat besonders nahe gehen.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Stark werbereduziert
in der Tagesspiegel App

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden