zum Hauptinhalt
© Boris Buchholz
Tagesspiegel Plus

Queeres Berliner Kunstprojekt zieht in den Knast: Alte Gitter, gemalte Fesseln und viel Lebenslust

Zu Ostern geht es los: 28 Künstlerinnen und Künstler ziehen in die ehemaligen Gefängniszellen in Lichterfelde ein. Noch sucht Pride Art nach Mitstreitern.

Mehr Energie kann kaum in einer Szene stecken: Maler Lars Deike hat sich auf das Geländer im ersten Stock des ehemaligen Frauengefägnisses in der Lichterfelder Soehtstraße 7 gestellt – Turnschuhe, Sweatjacke, kurze graue Haare und wie immer das Handy in der Hand. Die weit ausgebreiteten Arme signalisieren zweierlei: Schaut euch diesen tollen Ort an! Und: Kommt her, ihr seid willkommen! Hinter ihm sind Eventmanager Sascha M. Stuhldreher und Mirko Drescher, „ich bin der, der die Bohrmaschine bedienen kann“, nicht weniger engagiert. Pure Freude und Gestaltungskraft, Bock auf Neues. Künstlerinnen und Künstler haben den Block C des alten Frauenknasts übernommen.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Stark werbereduziert
in der Tagesspiegel App

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden