zum Hauptinhalt
Ronald Zehrfeld wuchs im Ost-Berliner Industrieviertel Schöneweide auf.
© Foto: Mike Kraus/soapimages.com
Tagesspiegel Plus

Ronald Zehrfeld im Interview: „Ich habe Angst zu sagen, dass ich Angst habe“

Als DDR-Judoka wollte er zu Olympia. Dann fiel die Mauer und er landete fast im Knast. Schauspieler Ronald Zehrfeld über Identitäten, Panikattacken und #allesdichtmachen.

Von Robert Ide

Herr Zehrfeld, Ronny oder Ronald?
Ronny. Eigentlich heiße ich Ronald Peter Martin. Aber im Osten war ich der Ronny, wie Nancy, Cindy und Danny. Später kamen andere Freundeskreise hinzu. Die nannten mich Ronsen oder Ronsky – und irgendwann: Ronny Ronsky Ronsen. Nur wenn ich Mist gebaut hatte, rief meine Mutter: Ronald, kommst Du mal bitte?

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Stark werbereduziert
in der Tagesspiegel App

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden