zum Hauptinhalt
Die Angehörigen von Clara und Richard Semmel enthüllten die Gedenktafel in der Pacelliallee 19/21.
© Boris Buchholz
Tagesspiegel Plus

Spätes Gedenken an Clara und Richard Semmel: Sie wohnten im schönsten Haus in der Pacelliallee

1933 vertrieben die Nazis das Ehepaar Semmel aus Berlin: Erst 89 Jahre später erinnern jetzt eine Gedenktafel und zwei Stolpersteine an ihr Schicksal.

Wir haben eine Demokratie, wir haben gleiche Rechte – all das war 1933 für Richard Semmel nicht mehr vorhanden als er von einer Geschäftsreise zurückkam“, sagte der Historiker Julien Reitzenstein am vergangenen Donnerstagnachmittag bei einer Gedenkveranstaltung für das jüdische Unternehmerpaar Clara und Richard Semmel im Rathaus Zehlendorf. Schon am Bahnhof sei Richard Semmel davor gewarnt worden, in seine Wohnung zurückzukehren – das Ehepaar hatte sich in der damaligen Cecilienallee 19/21, heute heißt sie Pacelliallee, ein Haus bauen lassen.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Stark werbereduziert
in der Tagesspiegel App

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden