zum Hauptinhalt

Bearbeitet: | Erschienen:

© Kitty Kleist-Heinrich

„Syndikat“-Räumung in Berlin-Neukölln : Der laute Nachbar, der die Investoren aufmischte – und verlor

35 Jahre existierte die Kneipe „Syndikat“ in Neukölln. Als die Kündigung ins Haus flatterte, begann ein erbitterter Kampf gegen Spekulanten aus London und für das letzte bisschen Punk im Schillerkiez. Nun soll sie geräumt werden. Die Geschichte eines Untergangs.

Von Thomas Wochnik

Bearbeitet: | Erschienen:

Das „Syndikat“ sei wie ein großer Bruder gewesen, der auf einen aufpasst, ein Freiraum, in dem sich jeder nach seiner Façon entfalten könne, schrieb der Schriftsteller und Kneipennachbar Valentin Moritz kürzlich in seiner „Ode an das Syndikat“. Die älteste Punkkneipe war laut. Dennoch – oder gerade deswegen – hatte sie viele Freunde. Nun muss sie schließen, nach 35 Jahren.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Der preisgekrönte
Tagesspiegel Checkpoint

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden