zum Hauptinhalt
Viele Passagierflugzeuge stehen vor dem Hauptstadtflughafen BER. Am Mittag findet die Bilanz-Pressekonferenz der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH mit dem Geschäftsbericht des Jahres 2021 statt. +++ dpa-Bildfunk +++
© picture alliance/dpa
Tagesspiegel Plus

Tourismus-Chef schlägt Alarm : Kann aus dem BER noch ein echter Hauptstadtflughafen werden?

Am Willy-Brandt-Airport gibt es kaum Interkontinentalflüge, bald fliegt Easyjet weniger. Berlin drohen Milliarden-Einbußen.

Easyjet reduziert die Flotte, Ryanair droht, und es gibt immer mehr gestrichene Flüge am BER: Die Lage am Willy-Brandt-Airport bleibt ernst und instabil. Gleichzeitig wagt die norwegische Billig-Airline Norse neue Direktverbindungen in die USA, nach Los Angeles und New York. Doch wohin entwickelt sich der drittgrößte Flughafen Deutschlands? Zumal der BER zehn Jahre verspätet und dreimal teurer als geplant in Betrieb ging. Nach dem Einbruch in der Pandemie ist der Neustart angelaufen. Aber werden die Passagiere aus Berlin überhaupt einmal in alle Welt fliegen können wie von anderen Metropolen auch? Eine Analyse.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Stark werbereduziert
in der Tagesspiegel App

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden