zum Hauptinhalt
© Danilo Rößger, Wilde Möhre
Tagesspiegel Plus

Vom Testzelt in den Zauberwald: Wie in Brandenburg ein coronakonformes Festival stattfindet

Viele Festivals finden dieses Jahr mehrmals statt, so auch die „Wilde Möhre“. Die Planung war langwierig und teuer. Hat sich der Aufwand gelohnt? Ein Besuch.

Eigentlich sieht alles aus wie immer. Dicht an dicht sind Zwei- bis Vier-Personen-Zelte aufgebaut, am Rand bieten kleine Stände Instantkaffee und Langos mit Käse und Knoblauch an, daneben stehen mobile Komposttoiletten. Natürlich hat es auch ein bisschen geregnet an diesem Wochenende Mitte Juli, sodass Teile des Bodens zu matschigen Pfützen aufgeweicht sind. Aber das stört hier niemanden. Während sich die einen noch die Zähne am Gemeinschaftswaschbecken putzen, sind andere schon Sekt-trinkend auf dem Weg zum Festivalgelände der „Wilden Möhre“, aufwendig geschmückt mit Glitzersteinen, glänzenden Umhängen oder bunten Gesichtsbemalungen.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Der preisgekrönte
Tagesspiegel Checkpoint

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden