zum Hauptinhalt
Katina Schubert, Landesvorsitzende der Partei Die Linke in Berlin, spricht auf dem digitalen Parteitag ihrer Partei. Die Partei berät den Koalitionsvertrag mit SPD und Grünen in der Stadt. Die Entscheidung über eine Zustimmung wird bis 17. Dezember per Mitgliederentscheid getroffen. +++ dpa-Bildfunk +++
© picture alliance/dpa/Annette Riedl
Tagesspiegel Plus

„Wer nicht kämpft, hat schon verloren“: Berliner Linke debattieren auf Parteitag über Koalitionsvertrag

Mehr als fünf Stunden diskutierten die Delegierten. Eine Mehrheit sprach sich gegen eine Abstimmungsempfehlung für Parteimitglieder aus.

Von Sabine Beikler

Beschwörende statt hitzige Töne auf dem Sonderparteitag der Berliner Linken, einberufen, um den seit diesem Montag stehenden Koalitionsvertrag mit SPD und Grünen zu debattieren. Zwischenrufe und Redner:innen, die sich bei Für- oder Gegenreden am Mikrofon abwechseln, diese Stimmung fehlten am Sonnabend. Coronabedingt hatten die 159 Delegierten sich vor den heimischen Bildschirmen zum digitalen Sonderparteitag versammelt.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Stark werbereduziert
in der Tagesspiegel App

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden