zum Hauptinhalt
Die Berliner Autorin Ronja von Rönne in der Natur.
© Anna Aicher für ZEIT
Tagesspiegel Plus

Begegnung mit Ronja von Rönne: „Die Depression kann auch einmal was für mich tun“

Licht am Ende der Straße – und keine Lust mehr, laut zu sein: Ronja von Rönne hat mit „Ende in Sicht“ einen wunderbaren Road-Roman geschrieben.

Als der Münchner dtv-Verlag im vergangenen Herbst seine erste Bücher-Vorschau für das Jahr 2022 verschickte, war darunter auch ein Roman von Ronja von Rönne. In der Ankündigung hieß es: „Wie sie ihre eigene Depressionserfahrung in einem Text formt, der den ihr eigenen Witz und schnoddrigen Ton verbindet mit einer tiefen Ernsthaftigkeit, wird viele überraschen.“

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Stark werbereduziert
in der Tagesspiegel App

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden