zum Hauptinhalt

© picture alliance / dpa / Robin Utrecht

100-jähriger Chefankläger Benjamin Ferencz : „Schlimmer kann die Hölle nicht aussehen“

In Nürnberg hat er Nazis für Massenmord angeklagt, später für den Internationalen Strafgerichtshof gekämpft. Ben Ferencz über Schokolade in KZs, gefährlichen Patriotismus und Liegestütze am Morgen.

Von Julia Prosinger

Das Interview mit dem letzten, noch lebenden Chefankläger der Nürnberger Prozesse findet am Telefon statt. Zur Begrüßung ruft Benjamin Ferencz: „Ich komme gerade aus der Badewanne, habe gegessen und bin ganz für Sie da.“ Manchmal versteht er eine Frage nicht: „Sprechen Sie langsam – meine Ohren sind ebenfalls 100.“ Zum Abschied sagt er: „Have a good life.“

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Der preisgekrönte
Tagesspiegel Checkpoint

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden