zum Hauptinhalt
Gianni Jovanovic lebt mit seinem Mann in Köln.
© Carolin Windel
Tagesspiegel Plus

„Die Gesellschaft sollte sich überlegen, wie lange sie uns noch zwingen will, zu verzeihen“: Gianni Jovanovic wurde zwangsverheiratet, sein Haus niedergebrannt

Als Kind fehlte es ihm an allem, seiner Enkelin schenkte er einen Schnuller von Louis Vuitton. Roma-Aktivist Gianni Jovanovic über Diskriminierung und Aufstand.

Von

Herr Jovanovic, die Bundesregierung hat Anfang März einen Antiziganismus-Beauftragten berufen, den Rechtsanwalt Mehmet Daimagüler. Sie treten als queerer Rom oft bei Podiumsdiskussionen und in Talkshows für die Rechte von Sinti und Roma ein. Sind Sie sauer, dass Sie nicht gefragt wurden?
Bin ich doch, aber ich wollte es nicht machen. Für den Job hätte ich nach Berlin ziehen müssen. Das kann ich mir nicht erlauben. Meine Enkelkinder, mein Mann, meine Praxis für Mundhygiene sind in Köln. Außerdem bin ich kein Mensch, der sich in den Bundestag setzen möchte.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Stark werbereduziert
in der Tagesspiegel App

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden