zum Hauptinhalt
Westband-Festivalsommer 1988 auf der Radrennbahn in Berlin-Weißensee. Hinter dem Fotografen trat Big Country auf. Katarina Witt und Diether Dehm führten durch den Abend, Bryan Adams beendete ihn.
© Harald Hauswald/OSTKREUZ/Bundesstiftung Aufarbeitung
Tagesspiegel Plus

Ein Bild von einem Land: So schonungslos und liebevoll dokumentierte der Fotograf Harald Hauswald die DDR und ihren Verfall

Seine Fotografien waren keine Verleumdungen des Staates und seiner Menschen, sondern Liebeserklärungen. Harald Hauswald erschuf Ikonen. Mit einer Ausstellung würdigt C/O Berlin jetzt erstmals sein Gesamtwerk.

Harald Hauswald, der wohl bekannteste Endzeitfotograf der DDR, sitzt in der Berlin-Kreuzberger Bergmannstraße vorm Café „Atlantic“ und raucht. Ein berühmter Fotograf ist jemand, dessen Bilder zu Ikonen wurden, die ins kollektive Bildgedächtnis eingegangen sind.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Stark werbereduziert
in der Tagesspiegel App

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden