zum Hauptinhalt
Serhij Wolyna.
© Screenshot: TSP
Tagesspiegel Plus

Sprachnachrichten aus der Hoffnungslosigkeit: Was einer der letzten Soldaten in Mariupol der Welt zu sagen hat

Serhij Wolyna ist Teil der in einem Stahlwerk in Mariupol eingeschlossenen ukrainischen Truppen. Es könnte jederzeit vorbei sein, sagt er. Und: „Bitte helft uns!“

„Slawa Ukrajini“, sagt Serhij Wolyna. Ruhm der Ukraine. Dann macht er einen Moment Pause, atmet hörbar tief durch. „Die Situation hier in Mariupol ist extrem schlimm.“ Pause. „Es ist vor allem eine unvorstellbare humanitäre Katastrophe, was hier passiert.“ Seine Stimme klingt brüchig.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Stark werbereduziert
in der Tagesspiegel App

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden