zum Hauptinhalt
Von 1975-76 spielte Erwin Kostedde bei Hertha BSC Berlin.
© imago images/WEREK
Tagesspiegel Plus

Erster Schwarzer Nationalspieler: „Ich habe mich mit Kernseife geschrubbt“

Vom Straßenkicker in Münster in die Nationalelf: Erwin Kostedde über Disziplin, Abstürze – und den ewigen deutschen Rassismus.

Von

Herr Kostedde, Sie wurden 1974 der erste Schwarze Nationalspieler Deutschlands. Mit 28 Jahren liefen Sie das erste Mal bei einem Länderspiel auf. Heute würde man sagen, ziemlich alt für ein Debüt.
Nun, es gab damals in Deutschland einen gewissen Gerd Müller und der war Stürmer wie ich. Ein einzigartiger Spieler. Stand immer da, wo der Ball hinkam, dann hat er ihn versenkt. Für mich ist er der größte Fußballer, den Deutschland je hatte. Gegen den hatte ich es schwer.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Stark werbereduziert
in der Tagesspiegel App

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden