zum Hauptinhalt
 KYIV REGION, UKRAINE - FEBRUARY 27, 2022 - Houses destroyed as a result of shelling by the Russian army in Bucha, Kyiv Region, northern Ukraine Aftermath of hostilities in Bucha, Kyiv Region Copyright: xVasylxMolchanx
© Vasyl Molchan/imago images/Ukrinform
Tagesspiegel Plus

Gehört Putin vor den Strafgerichtshof?: Welche russischen Kriegsverbrechen in der Ukraine belegt sind

Raketen auf Wohnblocks, Kindergärten, Krankenhäuser – Russland begeht offenbar planmäßig Kriegsverbrechen. Ungeahndet sollen sie nicht bleiben.

Es sind vor allem wackelige Handyvideos, die das Kriegsgrauen in der Ukraine dokumentieren. Detonationsgeräusche in Charkiw, offenbar aus einem Wohnhaus heraus filmt eine Frau die Stadt, sie zoomt auf umliegende Gebäude. Auf den Dächern sind Explosionen zu sehen, Flammen lodern auf, dann steigt Rauch empor. Der Tweet, der das Video zeigt, ist auf den 28. Februar datiert, den fünften Tag des russischen Angriffs auf die Ukraine. Nachrichtenagenturen melden am Dienstagmorgen, dass bei Raketenangriffen russischer Streitkräfte auf Wohnviertel der Stadt mindestens elf Menschen getötet und Dutzende verletzt worden seien, 87 Wohnhäuser seien zerstört worden.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Stark werbereduziert
in der Tagesspiegel App

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden