zum Hauptinhalt
Verfahren: Jahrelang wird um die Kinder prozessiert.
© Getty Images
Tagesspiegel Plus

Gekaperte Liebe: Das sind doch meine Kinder, oder?

Die Freundin von Hannes ist öfter weg. Nach Jahren entdeckt er, warum. Danach geht das Drama erst richtig los. Eine wahre Liebesgeschichte aus Berlin.

Von Robert Ide

Wie sie einander zulächelten. War da nicht vielleicht mehr drin als eine zufällige Begegnung in der Mensa? Nach sechs Monaten das erste Date, dann noch eins, zwei, immer weiter.

Im Nachhinein, zehn Jahre und sechs Monate später, sagt Hannes: „Ich bin ein gutgläubiger Mensch.“ Er blickt in den Regen, der schon den ganzen Tag auf Berlin runtertropft. Passend zu einer Geschichte, die so nicht vom Himmel fällt.

Kennen Sie auch den kleinen Jungen?“ – „Klar, unser Enkelsohn. Von ihrem Mann ist der.

Dialog von Hannes mit dem Vater seiner Freundin

Seine Hoffnungen enden am Haus ihrer Eltern, irgendwo in Süddeutschland. Er kannte die Adresse, sie hatte ihm ein Paket von dort geschickt; sie hatten auch videogechattet, die schöne Kulisse im Hintergrund. Und jetzt, wo sie in der Stadt hier unten lebte, um einen nächsten Neuanfang zu versuchen, und einen schlimmen Unfall gehabt hatte, von dem sie sich im Haus ihrer Eltern erholen musste, ertrug er die Distanz nicht mehr, die sie beständig zu ihm hielt – diese nahe Ferne, diese unheimliche Begleiterin ihrer Beziehung. Hannes fasst sich ein Herz: Ich überrasch’ sie jetzt einfach.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Stark werbereduziert
in der Tagesspiegel App

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden