zum Hauptinhalt
© Daniela Martens

Weihnachtsvorbereitungen: Wie Plätzchen backen mit Kindern gelingt

Teig ausrollen, Kekse ausstechen und verzieren – das gehört zur Adventszeit dazu. Wir haben Tipps und Rezepte für Familien

Von
  • Constanze Nauhaus
  • Saara von Alten
  • Daniela Martens

Mit den Kindern zu backen, ist für viele Familien ein unverzichtbarer Bestandteil der Adventszeit. Schön für die Kinder, schön und stressig zugleich für die Eltern. Doch leider sind viele Rezepte kompliziert und die Kinder dafür zu wenig ausdauernd. Deshalb lohnt es sich, beim Backen mit Kindern die Ratschläge der Autorin Christina Bauer (Kasten rechts) zu beherzigen: alles gut vorbereiten, den Spaß nicht verlieren, die Kinder auch mal von allen Zutaten kosten lassen und sie in die Auswahl der Rezepte mit einbeziehen. Hier ein paar Vorschläge fürs vorweihnachtliche Backvergnügen.

HEXENHAUS AUS BUTTERKEKSEN
Dieser Backtrick ist kindergartenleicht. Es wird einfach etwas gemogelt: Die Kekse (klassische Butterkekse) für dieses Rezept werden gekauft und einfach mit Zuckerguss zu Hexenhäuschen zusammengeklebt, dann fein verziert. So macht man sich mit dem Nachwuchs einen stressfreien Nachmittag. Denn den meisten Spaß haben die Kinder beim Verzieren. (Man darf dafür natürlich auch vorher selber backen, beispielsweise rechteckige Lebkuchen.)

© Saara von Alten

Zutaten für 4 Stück
400 g Puderzucker, 4 EL Zitronensaft, 12 Butterkekse und Süßigkeiten nach Belieben (Gummibärchen, Smarties, bunte Streusel, Zuckerperlen oder Dominosteine, Lakritze für den Schornstein)
Zubereitung
Zuerst den Puderzucker sieben und mit Zitronensaft zu einer sehr dickflüssigen Paste glatt rühren. Der Zuckerguss darf nicht zu flüssig sein, sonst klappt alles zusammen. Dann einen Klecks Zuckerguss auf einen Keks geben und ein Gummibärchen (den späteren Bewohner) festkleben, vielleicht noch einen Dominostein dazu. Zwei weitere Kekse nehmen und jeweils die längeren Seitenteile mit Zuckerguss bepinseln und die Kekse wie auf dem Foto (siehe rechts) als Dach auf den unteren Butterkeks kleben. Die Dachspitze ebenfalls mit Zuckerguss einpinseln, sodass es wie Schnee aussieht. Von der Lakritzschlange ein ca. 1 cm langes Stück abschneiden und dieses als Schornstein auf das Hexenhäuschen kleben. Nun alles vollständig trocknen lassen und nach Bedarf noch das Dach weiter mit Streuseln, Gummibärchen oder Smarties verzieren.

SCHWEDISCHE HAFERKEKSE
Achtung! Diese Kekse machen süchtig. Das scheint an der gleichmäßigen Zucker- und Fettverteilung zu liegen. Das einfache Rezept ist gut geeignet, um auch schon ein zwei- oder dreijähriges Kind mitbacken zulassen. Es kann etwa beim Zufügen der Zutaten behilflich sein und auch unter Anleitung die Teigstücke zu kleinen Kugeln formen. Kekse aus Haferflocken sind ein schwedischer Klassiker. Diese Variante stammt vom Blog „Backmaedchen1967“ und ist besonders einfach.

© Saara von Alten

Zutaten
250 g zarte Haferflocken, 200 g Zucker, 200 g Butter weich/nicht flüssig, 100 g Mehl, 1 Ei, 1 Päckchen Vanillezucker,1 Päckchen Backpulver.
Zubereitung
Alle Zutaten in eine Schüssel geben und mit einem Handmixer verkneten. Den Backofen auf 175 Grad (°C) Umluft vorheizen. Aus dem Teig walnussgroße Kugeln formen und mit genügend Abstand zueinander auf die Backbleche legen. Die Bleche in den vorgeheizten Backofen geben und die Kekse etwa 15 Minuten goldbraun backen. Nach dem Backen die noch weichen Kekse vorsichtig auf dem Backblech komplett auskühlen lassen. In einer Dose luftdicht aufbewahren.
Tipp: Man kann die Kekse auch noch mit Schokolade verzieren oder mit Schokolade zu einem Doppelkeks zusammenbringen. Mehr Rezepte gibt es unter: backmaedchen1967.de

VIER LUSTIGE NIKOLÄUSE
Dieses Rezept stammt aus dem Buch „Kinder backen mit Christina“. Es enthält vergleichsweise wenig Zucker und ist extra so geschrieben, dass auch Kinder es selber machen können.

© Nadja Hudovernik/promo

Zutaten für vier Nikoläuse
250 g lauwarme Milch, ein Ei, 625 g Weizenmehl 700 (D: 550), 40 g frische Hefe, 7 g Salz, 100 g Zucker, 100 g zimmerwarme Butter. Zum Verzieren ein Ei zum Bestreichen, Hagelzucker, Zuckerperlen und Rosinen, Backpapier für das Blech.
Zubereitung
Vermische in einer Rührschüssel die Milch mit dem Ei. Anschließend kannst du das Mehl dazugeben und die Hefe direkt daraufbröseln. Zum Schluss gibst du Salz, Zucker und die zimmerwarme Butter dazu. Knete nun alles mindestens 5–10 Minuten zu einem feinen, glatten Teig. Am besten eignet sich dafür ein Mixer mit Knethaken oder eine Küchenmaschine. Kräftige können den Teig auch mit der Hand kneten. Der Teig soll schön glatt und ohne Klümpchen sein. Decke dann die Schüssel mit einem Geschirrtuch ab und lasse den Teig 30 Minuten aufgehen.

Jetzt teilst du den Teig mit deiner Küchenwaage genau auf. Und zwar brauchst du für jeden Nikolaus folgende Teile: 1 x 200 g für den Kopf, 1 x 30 g für den Bommel an der Mütze, 1 x 20 g für die Nase, 2 x 15 g für die Kordel. Wie der Nikolaus aussehen soll, sieht man auf dem Foto oben links. Rolle zuerst den Kopf des Nikolaus aus. Setze die Kugeln für Bommel und Nase darauf. Aus den zwei Teilen für die Kordel formst du zwei längliche Stränge und verdrehst sie miteinander. Leg sie etwas oberhalb der Nase auf den Nikolauskopf.

Heize den Backofen jetzt auf 170 °C Heißluft vor und belege ein Backblech mit Backpapier. Schlage ein Ei in eine kleine Schüssel und verquirle es mit einer Gabel. Mit einem Pinsel bestreichst du nun jedes Teigstück. Streue Hagelzucker für den Bart und den Bommel und Zuckerperlen für die Mütze darauf, schon sind die niedlichen Nikoläuse bereit für den Ofen. Backe sie für ca. 25 Minuten, bis sie eine schöne goldgelbe Farbe haben. Wenn der Nikolaus abgekühlt ist, bohrst du mit einem Zahnstocher noch zwei kleine Löcher und setzt die Rosinenaugen ein.

STERNTALER AM STIL
Diese Kekse aus Mürbeteig bestechen durch ihre Optik und eignen sich auch als Geschenk. Ein Keks am Stil ist für Kinderaugen etwas Besonderes. Unter Anleitung der Eltern bekommen das auch schon etwas kleinere Kinder gut hin. Das Rezept stammt ebenfalls aus dem Buch „Kinder backen mit Christina“.

© Nadja Hudovernik/promo

Zutaten für etwa 30 Kekse
300 g Weizenmehl Type 550, 200 g Butter, 100 g Zucker, ein Ei, Mehl zum Ausrollen, ein runder Keksausstecher mit 6 cm Durchmesser (und Stern in der Mitte), Erdbeermarmelade, 30 Holzstiele, Backpapier für das Backblech
Zubereitung
Gib das Mehl, die Butter, den Zucker und das Ei in eine Rührschüssel. Entweder nimmst du den Mixer mit Knethaken oder die Küchenmaschine und knetest alle Zutaten zu einer glatten, eher festen Teigkugel zusammen. Wenn du Lust auf Handarbeit hast, kannst du das natürlich auch mit den Händen machen. Du solltest dann nur nicht zu lange kneten, denn der Mürbeteig mag warme Hände nicht so gern. Nun kann sich der Teig für 20 Minuten im Kühlschrank ausruhen.

Nach der Ruhepause gibst du den Teig auf eine mit Mehl bestreute Arbeitsfläche. Heize den Backofen schon mal auf 170 °C Heißluft vor und belege ein Backblech mit Backpapier. Rolle nun den Teig mit einem Nudelholz ungefähr 1/2 cm dick aus und stich die Kekse aus. Du brauchst immer einen runden Keks und einen mit Sternenloch zum Zusammensetzen. Verteile auf dem runden Keks einen Teelöffel Marmelade, lege den Holzstiel ein und gib den zweiten Keks mit Sternenloch darauf. Drücke nun den Rand mit einer Gabel rundherum fest. Backe die Kekse für ca. 15 Minuten und lasse sie anschließend komplett auskühlen

NUR MIT APFELMUS
Wer mit ganz kleinen Kindern backt, weiß: Ein Teil des Teigs landet beim Ausstechen auf jeden Fall im Mund. Deshalb ist es wichtig, dass dann keine Eier mit im Teig sind. Ein ganz besonders einfaches, veganes Rezept, bei dem gern genascht werden darf, besteht aus nur drei Zutaten. Und gesund ist es (ohne Verzierungen zumindest) auch noch.

© Daniela Martens

Zutaten für ein Blech
150 g Vollkornmehl (Weizen oder Dinkel), 4 Esslöffel Apfelmark (ohne Zucker), 3 Esslöffel Raps-, Sonnenblumen- oder Sesamöl.
Zubereitung
Alle drei Zutaten in einer großen Schüssel vermischen, ausrollen, ausstechen. Bei 175 Grad im vorgeheizten Ofen 8–10 Minuten backen. Wer es nicht ganz so gesund möchte, verziert die Plätzchen vor dem Backen mit Schokotropfen. Am besten schmecken sie frisch vom Blech.

PLÄTZCHEN FÜR DIE ALLERKLEINSTEN
Noch ein Rezept ohne Ei und mit nur drei Zutaten für die die Allerkleinsten im Advent: Mit diesen Haferplätzchen beziehungsweise -häufchen können auch Babys, die gerade erst die köstliche Welt des Essens entdeckt haben, gleichberechtigt am Adventstee teilnehmen.

Zutaten
1 Banane (je reifer, desto besser und süßer, darf auch gern fast schwarz sein), Haferflocken (feinblättrig, nach Bedarf, es sollte eine klebrige Pampe entstehen), eine Prise Zimt.
Zubereitung
Alles miteinander vermantschen, kleine Häufchen auf ein Backblech setzen und etwas plattdrücken. Bei 200 Grad im vorgeheizten Backofen backen. Immer wieder nachsehen, die Häufchen werden schnell dunkel. Sobald die Unterseite gebräunt ist, die Plätzchen umdrehen und nach fünf Minuten herausnehmen.

Zur Startseite