zum Hauptinhalt
© AP Photo/Mstyslav Chernov (9.3.; Fotograf Evgeniy Maloletka zeigt auf eine attackierte Geburtsklinik)

„Ich fühle mich schrecklich, sie alle zurückzulassen“: Die letzten beiden unabhängigen Journalisten verlassen Mariupol

Ihre Bilder haben den Kriegsverlauf verändert. Jetzt mussten die letzten beiden internationalen Journalisten die umkämpfte Stadt verlassen. Hier legen sie Zeugnis ab über Putins Verbrechen.

Von Mstyslav Chernov

Die Russen sind uns auf den Fersen. Sie haben eine Liste mit Namen – auch unseren – und kommen näher. Wir haben die Belagerung Mariupols durch russische Truppen mehr als zwei Wochen lang dokumentiert. Wir sind die einzigen internationalen Journalisten, die noch in der Stadt arbeiten. Wir haben aus dem Krankenhaus berichtet, als schon Bewaffnete in den Korridoren suchten. Chirurgen gaben uns weiße OP-Kittel, mit denen wir uns tarnten.

Jetzt, in der Abenddämmerung, kommt plötzlich ein Dutzend Soldaten hereingestürmt. „Wo sind die Journalisten, verdammt?“ Ich sehe, dass sie blaue Armbänder tragen, wie ukrainische Truppen, und erwäge die Möglichkeit, dass es Russen sein könnten, die uns täuschen wollen. Dann trete ich vor und sage, wer ich bin. „Wir sind hier, um euch rauszubringen“, sagen sie.

Die Wände der chirurgischen Abteilung erzittern unter dem Feuer von Artillerie und Maschinengewehren. Drinnen scheint es uns sicherer. Doch die Soldaten erklären, sie hätten den Befehl, uns mitzunehmen. Wir rennen auf die Straße, verlassen die Ärzte, die uns Unterschlupf gewährt haben, die Schwangeren, die den Beschuss überlebt haben, die Menschen, die in Fluren schlafen. Ich fühle mich schrecklich, sie alle zurückzulassen.

Ein Geschoss eines russischen Panzers schlägt in einem Wohngebäude in Mariupol ein.
© Evgeniy Maloletka/picture alliance/dpa/AP (11.3.)

Wir laufen durch Straßen und ausgebombte Wohnhäuser – neun, vielleicht zehn Minuten lang, eine Ewigkeit. Granaten schlagen in der Nähe ein, wir werfen uns hin, halten den Atem an. Die Zeit zwischen den Einschlägen ist knapp. Druckwellen rütteln mich durch. Meine Hände werden kalt.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen von unseren Redakteuren ausgewählten, externen Inhalt, der den Artikel für Sie mit zusätzlichen Informationen anreichert. Sie können sich hier den externen Inhalt mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir der externe Inhalt angezeigt wird. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutz-Einstellungen. Diese finden Sie ganz unten auf unserer Seite im Footer, sodass Sie Ihre Einstellungen jederzeit verwalten oder widerrufen können.

Wir erreichen einen Eingang. Gepanzerte Fahrzeuge bringen uns zu einem Keller. Erst dort erfahren wir von einem Polizisten, den ich kenne, weshalb die Ukrainer das Leben ihrer Soldaten riskieren, um uns aus dem Krankenhaus zu holen. „Wenn sie euch schnappen, werden sie euch vor eine Kamera setzen und dazu bringen, zu sagen, dass alles, was ihr gefilmt habt, eine Lüge ist“, sagt er. „Dann wären alle eure Anstrengungen und alles, was ihr in Mariupol getan habt, umsonst.“

Der Polizist hat uns einst angefleht, der Welt zu zeigen, wie seine Stadt zugrunde gerichtet wird. Jetzt rät er uns, zu gehen. Er weist uns zu den Tausenden Fahrzeugen, die sich darauf vorbereiten, Mariupol zu verlassen. Es ist der 15. März. Wir haben keine Ahnung, ob wir lebend rauskommen.

Ankunft um halb vier am Morgen – eine Stunde vor Kriegsbeginn

Als Teenager bin ich in Charkiw aufgewachsen, gut 30 Kilometer von der russischen Grenze entfernt. Auf dem Lehrplan stand der Umgang mit Schusswaffen. Ich hielt das für Blödsinn. Die Ukraine, argumentierte ich, sei doch von Freunden umzingelt. Ich habe über die Kriege im Irak, in Afghanistan und Berg-Karabach berichtet. Aber als die Amerikaner und Europäer diesen Winter ihre Botschaften in Kiew räumten, saß ich vor Karten, auf denen der russische Truppenaufmarsch verzeichnet war und dachte: „Mein armes Land.“

Der AP-Videojournalist Mstyslav Chernov drei Tage vor der russischen Invasion in Wolnowacha. Der 1985 geborene Reporter, dessen Bilder in zahlreichen internationalen Medien erschienen, wuchs im ukrainischen Charkiw auf.
© AP Photo/Evgeniy Maloletka (21.3.)

Ich wusste, dass die russischen Truppen Mariupol als Angriffsziel auswählen würden, weil die Stadt am Asowschen Meer strategisch wichtig ist. Am Abend des 23. Februar bin ich mit meinem langjährigen Kollegen Evgeniy Maloletka dorthin gefahren. Angekommen sind wir um halb vier am Morgen, eine Stunde vor Kriegsbeginn.

Etwa ein Viertel der rund 430.000 Einwohnerinnen und Einwohner hat in den ersten Kriegstagen die Stadt noch verlassen. Als die anderen ihren Fehler begriffen, war es zu spät.

Mit einer Bombe nach der anderen kappten die Russen den Strom, das Wasser, die Nahrungsmittellieferungen und schließlich, was besonders wichtig war, die Mobilfunk-, Radio- und Fernsehtürme in Mariupol. Die wenigen Journalisten in der Stadt konnten sie verlassen, bevor eine vollständige Blockade einsetzte.

Am ersten Kriegstag versammeln sich Menschen während des russischen Beschusses in einem Schutzraum.
© AP Photo/Mstyslav Chernov (24.2.)

In einer Blockade dient das Abschneiden von Informationen zwei Zielen. Erstens: dem Chaos. Leute, die nicht wissen, was passiert, bekommen Panik. Ich verstand erst nicht, wieso Mariupol so schnell zerfiel. Heute weiß ich, es lag an der fehlenden Kommunikation der Leute untereinander.

Das zweite Ziel ist Straffreiheit für die Angreifer. Wenn keine Informationen aus der Stadt herauskommen, keine Bilder von zerstörten Häusern und sterbenden Kindern, dann können die russischen Invasoren tun, was sie wollen.

Ohne uns Berichterstatter gäbe es keine Informationen. Das ist der Grund, warum wir solche Risiken eingegangen sind, um der Welt zu zeigen, was wir mit angesehen haben. Und das ist der Grund, weshalb Russland uns wütend verfolgt. Nie zuvor hatte ich das Gefühl, dass es so wichtig ist, das Schweigen zu brechen.

Bald gab es die ersten Toten in Mariupol. Am 27. Februar waren wir dabei, als ein Arzt versuchte, ein kleines Mädchen zu retten, das von einem Splitter getroffen worden war. Es starb. Dann starb ein zweites Kind, danach ein drittes. Die Krankenwagen holten die Verletzten nicht mehr ab, weil Menschen ohne Telefonsignal keinen Notruf senden können. Außerdem kamen die Fahrer auf den zerbombten Straßen nicht mehr durch.

Die Ärzte baten uns, Familien zu fotografieren, die ihre Verletzten und Toten selbst ins Spital fuhren. Sie ließen uns unsere Kameras an schwächelnden Notstromgeneratoren aufladen. Sonst erfahre ja niemand, was in Mariupol passiere, sagten sie.

Leichen in einem Massengrab am Rande Mariupols. Wegen des schweren Beschusses durch die russische Armee können Tote nicht regulär bestattet werden.
© AP Photo/Mstyslav Chernov (9.3.)

Granaten trafen das Krankenhaus und Nachbargebäude. Das Fenster unseres Transporters zersplitterte. In einer Seite klaffte ein Loch. Ein Reifen ging platt. Manchmal rannten wir los, um ein brennendes Haus zu filmen und rannten zwischen Explosionen zurück.

Einen Platz gab es noch in der Stadt, von dem wir senden konnten – vor einem geplünderten Geschäft in der Budiwel’nykiw-Allee. Einmal pro Tag fuhren wir dorthin, kauerten uns unter die Treppe und luden Bilder und Videos für die Außenwelt hoch. Besonders geschützt hätten uns die Treppen wohl nicht, aber es fühlte sich sicherer an.

Tagelang ist das Satellitentelefon die einzige Verbindung zur Außenwelt

Am 3. März verschwand das Signal. Wir versuchten es von einem Fenster im siebten Stock des Krankenhauses. Von dort sahen wir die letzten Reste der einstigen Bürgerstadt Mariupol.

Tagelang war das Satellitentelefon unsere einzige Verbindung. Es funktionierte aber nur im Freien, direkt neben einem Granattrichter. Alle fragten mich, wann der Krieg zu Ende sein werde. Ich hatte keine Antwort. Jeden Tag gab es Gerüchte, die ukrainische Armee werde den Belagerungsring durchbrechen, aber es kam niemand.

Evgeniy Maloletka hilft einem Sanitäter bei der Versorgung einer durch Beschuss verletzten Frau.
© AP Photo/Mstyslav Chernov (2.3.)

Am 9. März zerfetzten zwei Luftangriffe das Plastikband über unseren Autofenstern. Schmerz bohrte sich in meinen Gehörgang, meine Haut, mein Gesicht. Wir sahen Rauch über der Entbindungsklinik aufsteigen. Als wir dort ankamen, waren Retter dabei, blutende Schwangere aus den Ruinen zu holen. Unsere Batterien waren fast leer, wir hatten auch keine Verbindung, um die Bilder zu senden. Bis zur Ausgangssperre waren es nur noch ein paar Minuten. Ein Polizist hörte zufällig, wie wir über den Angriff auf die Klinik sprachen. Er nahm uns mit an einen Ort mit Strom und Internet. „Das wird den Kriegsverlauf ändern“, sagte er. Ich begriff nicht. Wir hatten schon so viele Tote fotografiert, Erwachsene, Kinder – eine endlose Reihe. Was sollte das jetzt noch ändern?

Ich lag falsch.

In der Dunkelheit schickten wir die Bilder. Wir teilten die Videodatei in drei Teile und legten drei Handys nebeneinander, um das Prozedere zu beschleunigen. Trotzdem dauerte es Stunden, weit über die Ausgangssperre hinaus. Der Beschuss ging weiter, aber die Polizisten, die uns durch die Stadt eskortieren sollten, warteten geduldig.

Rettungskräfte und Freiwillige tragen eine verletzte Schwangere aus einer Entbindungsklinik. Sowohl die Frau als auch ihr ungeborenes Kind sterben.
© Evgeniy Maloletka/picture alliance/dpa/AP (9.3.)

Das Signal brach wieder ab. Wir kehrten zurück in einen leeren Hotelkeller mit einem Aquarium voller toter Goldfische und kriegten nicht mit, wie Russland eine Desinformationskampagne lostrat, um unseren Bericht unglaubwürdig zu machen.

Die russische Botschaft in London veröffentlichte Tweets, in denen sie die AP-Fotos Fälschungen nannte und behauptete, eine der Schwangeren sei eine Schauspielerin. Der russische Botschafter hielt bei einer Sitzung des UN-Sicherheitsrats Kopien der Fotos hoch und wiederholte Lügen über den Angriff auf die Entbindungsklinik.

Die Menschen in Mariupol bettelten uns nach den neuesten Nachrichten an. Ukrainische Sender waren nicht mehr zu empfangen, nur noch russische Lügen – die Ukrainer hätten Mariupol als Geisel genommen,hätten die Gebäude selbst beschossen und entwickelten Chemiewaffen. Die einzige, ständig wiederholte Botschaft im Sowjetstil war: Mariupol ist umzingelt, ergebt euch. Manche, mit denen wir sprachen, glaubten der Propaganda mehr als dem, was sie mit eigenen Augen sahen.

Die Ausrüstung liegt im Schussfeld eines russischen Scharfschützen

Am 11. März rief uns unser Redakteur an. Wir sollten die Frauen finden, die den Angriff auf die Entbindungsklinik überlebt hatten und beweisen, dass sie existieren. Ich begriff, dass wir die russische Regierung mit unseren Bildern zu einer Reaktion gezwungen hatten.

Wir fanden die Frauen in einem Krankenhaus an der Frontlinie, einige hatten entbunden, andere lagen noch in den Wehen. Wir hörten auch, dass eine ihr Baby verloren hatte und dann selbst gestorben war. Dann stiegen wir wieder in den siebten Stock, um eine Internetverbindung zu bekommen. Von dort sah ich, wie ein Panzer nach dem anderen die Straße zum Krankenhaus herunterrasselte, jeder mit einem Z bemalt, dem russischen Kriegssymbol – wir waren umzingelt. Dutzende Ärzte, Hunderte Patienten und wir Journalisten.

Der Fotograf Evgeniy Maloletka stammt aus Berdjansk im Südosten der Ukraine. Seine Bilder erschienen in zahlreichen internationalen Medien, vorrangig der Associated Press.
© evgenymaloletka.com

Die ukrainischen Soldaten, die das Krankenhaus geschützt hatten, waren verschwunden. Der Weg zu unserem Transporter, unserer Nahrung, unserem Wasser, unserer Ausrüstung lag im Schussfeld eines russischen Scharfschützen. Er hatte bereits einen Sanitäter erwischt, der sich nach draußen gewagt hatte. Stundenlang kauerten wir im Dunkeln und hörten die Detonationen.

Und dann kamen plötzlich diese Soldaten und riefen auf Ukrainisch nach uns. Aber ich fühlte mich nicht gerettet. Ich kam mir vor, als würde ich von einer Gefahr in die andere geschickt. In Mariupol war gar nichts mehr sicher. Man konnte jeden Augenblick erschossen werden. Ich war den Soldaten unglaublich dankbar, aber ich fühlte mich wie betäubt und schämte mich, als ich mit ihnen ging.

Menschen verstecken sich hinter einer Kellerluke vor den Angriffen der russischen Armee.
© AP Photo/Mstyslav Chernov (12.3.)

Jetzt sitzen wir zusammengepfercht mit einer dreiköpfigen Familie in einem Hyundai, der sich durch einen fünf Kilometer langen Verkehrsstau aus der Stadt quält. Etwa 30.000 Menschen werden es heute aus Mariupol heraus schaffen. Bei dieser Zahl haben die russischen Soldaten keine Zeit, alle Fahrzeuge genauer zu kontrollieren, zumal viele Fenster mit Plastik verklebt sind.

Die Menschen sind nervös, sie streiten, brüllen einander an. Ständig sind Flugzeuge und Luftangriffe zu hören. Der Boden zittert. Wir passieren mehr als ein Dutzend russischer Kontrollpunkte. An jedem fängt die Mutter mit ihrem Kind auf dem Vordersitz wie rasend an zu beten.

Eine Mutter mit ihrem Kind in einem improvisierten Luftschutzbunker in der zweiten Kriegswoche in Mariupol.
© AP Photo/Mstyslav Chernov (7.3.)

An jedem Kontrollpunkt stehen russische Soldaten mit schweren Waffen, und bei jeder Kontrolle schwindet meine Hoffnung, Mariupol könnte überleben. Ich begreife, wie weit es für die ukrainische Armee wäre, die Stadt auch nur zu erreichen. Und nicht einmal das wird sie schaffen.

Bei Sonnenuntergang erreichen wir eine Brücke, die die Ukrainer zerstört haben, um den russischen Vormarsch zu stoppen. Ein Konvoi des Roten Kreuzes mit etwa 20 Fahrzeugen sitzt hier bereits fest. Wir alle biegen von der Straße ab und fahren über Felder und Nebenstraßen.

Die Wachen am 15. Kontrollpunkt sprechen Russisch mit rauem kaukasischen Akzent. Sie befehlen dem Konvoi, die Scheinwerfer auszuschalten, um die am Straßenrand geparkten Waffen und Ausrüstungen zu verbergen. Ich kann kaum das weiße Z auf den Fahrzeugen erkennen.

Am nächsten Kontrollpunkt hören wir Stimmen, die Ukrainisch sprechen. Mich überwältigt die Erleichterung. Die Mutter vorn im Auto bricht in Tränen aus. Wir sind raus aus der Stadt.

Wir waren die letzten Journalisten in Mariupol. Jetzt sind dort keine mehr. Wir werden mit Nachrichten von Leuten überschwemmt, die wissen wollen, was aus ihren Angehörigen geworden ist, die wir fotografiert und gefilmt haben. Sie schreiben uns verzweifelt und vertraut, als wären wir keine Fremden, als ob wir ihnen helfen könnten.

Als vergangene Woche ein russischer Luftangriff ein Theater in Mariupol traf, unter dem Hunderte Menschen Schutz suchten, wusste ich genau, wo wir hinmüssten, um von Überlebenden zu hören, wie es war, endlose Stunden unter Trümmern eingeschlossen zu sein. Ich kenne das Gebäude, die zerstörten Häuser ringsum. Ich kenne Menschen, die darunter eingeschlossen waren.

Am Sonntag gaben die ukrainischen Behörden bekannt, Russland habe in Mariupol eine Kunstschule mit etwa 400 Menschen bombardiert. Aber wir können nicht mehr dorthin.

Zur Startseite