zum Hauptinhalt
© Paul Zinken/dpa

Spazierengehen in der Pandemie : „Wenn wir uns nicht bewegen, erschlafft das Hirn“

Vor 100 Jahren spazierten Menschen noch 17 Kilometer pro Tag. Und in Corona-Zeiten? Ein Gespräch mit dem Neurowissenschaftler und Fußgänger Shane O’Mara.

Von Susanne Kippenberger

Shane O’Mara lehrt am Trinity College in Dublin. Zuletzt erschien sein Buch „Das Glück des Gehens“ bei Rowohlt.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Der preisgekrönte
Tagesspiegel Checkpoint

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden