zum Hauptinhalt
Mit dem Verlust leben. Mechthild Schroeter-Rupieper betreut eine Trauer-Kindergruppe.
© privat
Tagesspiegel Plus

Trauerbegleiterin Mechthild Schroeter-Rupieper: „Kinder unter fünf verstehen nicht, dass der Tod endgültig ist.“

Sie hilft Waisen und Sterbenden, die sich um ihre Angehörigen sorgen. Mechthild Schroeter-Rupieper verteidigt die Floskel „Herzliches Beileid“ und erklärt die größten Fehler im Umgang mit Trauernden.

Von Barbara Nolte

| Update:

Mechthild Schroeter–Rupieper, 56, begleitet seit fast 25 Jahren Familien, die Angehörige verloren haben. Dabei hat sie als erste in Deutschland besonders Kinder und Jugendliche in den Blick genommen. In ihrer Geburtsstadt Gelsenkirchen leitet sie das „Lavia – Institut für Familien-Trauerbegleitung“. Zusammen mit 20 Mitarbeitern unterstützt sie Hinterbliebene in Einzelgesprächen und bietet regelmäßige Trauergruppen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene an. Sie gibt auch Seminare zum Thema für Firmen und Behörden und schreibt Bücher. Das letzte heißt „In deiner Trauer getragen“ und ist im Herbst bei „bene!“ erschienen.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Stark werbereduziert
in der Tagesspiegel App

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden