zum Hauptinhalt
A statue of Stepan Bandera is seen in the Ukrainian city of Lviv.
© REUTERS/Gleb Garanich
Tagesspiegel Plus

Ukrainischer Nationalist und Kollaborateur: Wer war der Politiker und Partisanenführer Stepan Bandera?

Für die einen war er Nazi-Kollaborateur und Kriegsverbrecher, für die andern Held und Freiheitskämpfer. Putin gilt er als Beleg für die Erzählung von der „faschistischen Ukraine“.

Von Simone Brunner

Es ist ein sonniger Mittag im Oktober 1959, als Stepan Bandera sein Auto in den Innenhof seines Münchner Wohnhauses in der Kreittmayrstraße 7, Bezirk Maxvorstadt, steuert. Doch anders als sonst ist er diesmal ohne Begleitschutz unterwegs. Im Treppenhaus lauert ihm ein KGB-Agent auf, der mit einer in Zeitungspapier gewickelten Giftpistole eine Ladung Blausäure auf ihn abfeuert. Nachbarn, die den kleinen, unscheinbaren Mann nur unter seinem falschen Namen Stefan Popel kennen, finden Bandera später bewusstlos und aus dem Mund blutend auf den Stufen. Noch im Krankenwagen stirbt er.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Stark werbereduziert
in der Tagesspiegel App

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden