zum Hauptinhalt
Warten auf die Wehen: Geht es dem Baby gut?
© picture alliance/dpa
Tagesspiegel Plus

Wenn die Geburt eingeleitet werden muss : Ist das neue Medikament mit altem Wirkstoff besser?

Cytotec wurde lange verwendet, um bei Gebärenden Wehen auszulösen, obwohl es dafür nicht zugelassen war. Es gab immer wieder Komplikationen. Jetzt gibt es den Wirkstoff unter neuem Namen, passender dosiert und mit Zulassung.

Eine Geburt startet ganz von allein, sobald die Körper der Mutter und des Babys dafür bereit sind. Sollte man meinen. Doch das funktioniert so nicht immer. Es gibt einige Komplikationen, bei denen die behandelnden Ärztinnen und Ärzte entscheiden, dass die Geburt künstlich – das heißt durch ein Medikament – eingeleitet werden müsse. Der wichtigste Grund dafür: Das Einsetzen der Wehen lässt zu lange auf sich warten. Studien zeigen, dass es bei einer Überschreitung des errechneten Termins um mehr als eine Woche ratsam ist, die Geburt einzuleiten, um das Risiko von weiteren Komplikationen deutlich zu senken.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Stark werbereduziert
in der Tagesspiegel App

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden