zum Hauptinhalt
Emil Cauer der Jüngere entwarf den Brunnen 1911.
© Foto: Kitty Kleist-Heinrich
Tagesspiegel Plus

Berliner Brunnen (2) : Einer geht noch Rhein

Der Siegfriedbrunnen am Rüdesheimer Platz ist ein Must-see für Fans der Wagner-Oper. Und hinterm Rücken des Helden wird gezecht.

Brünnhilde fehlt. Dabei ist es doch ihr Felsen, auf dem Siegfried steht. Und ihr Pferd, das sich neben ihm aufbäumt. Wotans Lieblingswalküre vermissen hier zumindest all jene, die den ersten Akt der „Götterdämmerung“ kennen. Und das waren viele, als der Siegfriedbrunnen vor 110 Jahren eingeweiht wurde. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts stand Richard Wagners Nibelungen-Tetralogie hoch im Kurs beim bürgerlichen Publikum. Und genau für diese Klientel hatte die „Terraingesellschaft Berlin-Südwest“ ja den Rüdesheimer Platz anlegen lassen.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Stark werbereduziert
in der Tagesspiegel App

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden