zum Hauptinhalt

© Karl-Heinz Hug

„China gilt jetzt als Feind“ : Mäzen Uli Sigg gibt seine Kunst nach Hongkong

Der Schweizer Ex-Botschafter Uli Sigg besitzt eine der weltweit größten Sammlungen chinesischer Kunst. Ein Gespräch über Zensur, die Situation in Hongkong – und die politischen Auswirkungen der Coronakrise.

Von Nicola Kuhn

Herr Sigg, Sie waren kurz vor Ausbruch der Pandemie in Hongkong und sind über die Ferne weiterhin in ständigem Austausch. Wie sieht dort jetzt die Lage aus?
Die Situation ist geprägt von Unsicherheit durch das neue Sicherheitsgesetz, das vom Nationalen Volkskongress in Peking Ende Mai für Hongkong erlassen wurde. Niemand weiß, wie dieses Gesetz angewandt wird, das über allem dräut. Deshalb halten sich die Demonstranten zurück. Erst vor kurzem wurden mehrere Aktivisten und der Medienunternehmer Jimmy Lai auf der Grundlage des seit 30. Juni geltenden Gesetzes verhaftet.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Der preisgekrönte
Tagesspiegel Checkpoint

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden