zum Hauptinhalt
© Paul Bießmann/Neuköllner Oper

Digitale Wege für die Oper : Beam me up, Mozart!

Wie schaffen die Künste den Weg in die Zukunft, vor allem die altehrwürdige Oper? Ungewöhnliche Projekte erkunden, wie das Stammpublikum und Digital Natives sich annähern können.

Von Christiane Peitz

Der letzte Ton ist verklungen, es herrscht beklemmende Stille. Kein Applaus, keine Buhs, keine Ovationen, nach gestreamten Aufführungen ist das immer ein trauriger Moment. Das muss nicht so sein, sagten sich die Leute vom Projekt „oper.digital“. Wie wäre es, wenn man das Zuhause-Publikum aus seinem Phantomdasein befreit und die Reaktionen im Stream hörbar macht? Zum Beispiel über eine URL-Funktion, die Computerklicks oder das Schütteln von Handys registriert und in elektronische Schlagzeugsounds umsetzt?

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Der preisgekrönte
Tagesspiegel Checkpoint

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden